Reasor Exzesz Vergrößern

Reasor Exzesz

1559

Neuer Artikel

Ready for Party LP

Mehr Infos

14 Artikel

16,50 € inkl. MwSt.

Mehr Infos

Reasor Exzesz - Ready for Party LP

Reasor Exzesz war eine Ost Berliner Punk/HC Band die sich 1985/86 gründete.
Die Mitglieder dieser Band (Mike, Jerry & Mausi) hatten vorher alle in diversen Berliner Punkbands gezockt und hatten den Anspruch etwas, für diese Zeit, Neues auf die Beine zu stellen. Abseits der festgefahrenen Deutschpunk-Wege, sollte ein Projekt mit englischen Texten, unter Berücksichtigung verschiedener Musikstile, welche damals im Kommen bzw. angesagt waren, entstehen. So wurde munter Punk mit RockABilly, Trash Metal oder OI! mit Metal Rap und HC Punk vermischt und es entstand die Mischung, die für ihre Zeit, zumindest im Osten Deutschlands, einmalig war. RE erspielten sich damals dadurch auch einen sehr guten Ruf und wurden auf diversen Konzerten vom Publikum frenetisch gefeiert.
Zur Gründung der Band, bestand sie aus "Mike" am Gesang und Gitarre /ex Bandsalat, es Betonromantik), "Jerry" am Bass (ex Unerwünscht) und "Lobe" am Schlagzeug. Der Drummer wurde relativ schnell (1986) gegen Schlagwerker "Mausi" (ex Rosa Beton, ex Kahle Jungs) ausgetauscht und man hatte dann die gewünschte Besetzung zusammen. Später stieß "Sven" als Gitarrist zur Band und "Mike" war nur noch für den Gesang zuständig. Reasors Exzesz spielten unter anderen Konzerte mit den Kanadiern von "No Means No", den Briten "Extrem Noise Terror" und den West-Berlinern "Squandered Messages", sowie etliche Soli Konzerte. 1987 hatten sie die Chance, über Beziehungen, ein Semi-Professionelles Demo-Tape in einem kleinen Studio in Ostkreuz aufzunehmen, was dann auch passierte und hier vorliegt. Die Mischung der Songs und Stile mag aus heutiger Sicht nichts ungewöhnliches mehr sein, 1988 war es, vor allem im Osten, mehr als das.
Es existieren noch weitere Aufnahmen von Live-Konzerten (u.a. KVU 1988, Pankow Kirche 1987, sowie das allererste Konzert überhaupt, 1985 im Alosa-Keller), Proberaumaufnahmen, sowie ein Filmmitschnitt, des kompletten Alosa-Frühlings Gig von 1988. Das meiste ist leider verschollen. Die Band taucht ausserdem in dem Doku Film "Aber wenn man so leben will wie ich", für den sie die gesamte musikalische Untermalung beisteuerte und in dem Ost-Punk Film "Too Much Future" auf.
Reasors Exzesz löste sich 1991 auf, bzw. ging durch den Abgang und den Einstieg anderer Musiker, in die Band "Rough Called" über, aus der dann schliesslich "Punishable Act" wurde.

Tracklist:

Seite A:

01: Soldiers
02: United Forces
03: Toxic Cover
04: Anyway One
05: First Class
06: We Wanna Be
07: Corruption
08: American Frogs
09: Commander

Seite B:

10: Hersham Boys
11: I Don`t Know
12: Anyway Two
13: For Ever
14: Trust
15: Project
16: Reasors Exzesz
17: Disaster Area (Live)